Pressemitteilung vom 13.02.2014

Stabwechsel bei den Freilichtmuseen im Land

Landrat Frank Scherer übernimmt den Vorsitz von Landrat Dr. Heiko Schmid – Freilichtmuseen mit über 650.000 Besuchern eine Größe im Land

 Ende März öffnen die baden-württembergischen Freilichtmuseen wieder ihre Tore. Die neue Saison gehen die „Sieben im Süden“ personell neu aufgestellt an: Den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft übernimmt Landrat Frank Scherer aus dem Ortenaukreis, der Träger des Schwarzwälder Freilichtmuseums Vogtsbauernhof ist. Er löst damit den Biberacher Landrat Dr. Heiko Schmid ab, der sieben Jahre an der Spitze der Sieben im Süden gestanden hat. Neuer Sprecher aus dem Kreis der Museumsleitungen ist Stefan Zimmermann, Leiter des Bauernhaus-Museums Wolfegg; er tritt die Nachfolge von Thomas Naumann an, Leiter des Odenwälder Freilandmuseums Gottersdorf.

 

Rückblick auf die Saison 2013

Der scheidende und der neue Vorsitzende präsentierten gemeinsam die stolzen Besucherzahlen des Vorjahrs: In der Saison 2013 strömten gut 654.000 Besucherinnen und Besucher in die sieben Museen. „Das entspricht den stabilen Zahlen der Vorjahre und zeigt: Die Freilichtmuseen sind eine Größe in der baden-württembergischen Museumslandschaft“, betonte Landrat Dr. Schmid. Dies gelte umso mehr, als sich die Besucherstruktur der Freilichtmuseen deutlich von „klassischen“ Museen unterscheide: „Unsere wissenschaftliche Besucherbefragung zeigt: Die Freilichtmuseen erreichen die Gesellschaft in ihrer Breite und damit auch Menschen, die sonst nie ins Museum gehen.“ Damit komme den Sieben im Süden eine besondere Bedeutung im Land zu.

 

Arbeitsgemeinschaft für Baden-Württemberg

Landrat Scherer hob die landesweite Bedeutung der Arbeitsgemeinschaft hervor, die historisch begründet sei: „1980 hat das Land auf ein eigenes Landesfreilichtmuseum zugunsten der dezentralen Lösung verzichtet“, erinnerte Landrat Scherer. „In ihrer Gesamtheit decken die sieben Museen damit nicht nur nahezu ganz Baden-Württemberg ab, sondern übernehmen durch Forschen, Sammeln, Ausstellen und Vermitteln die Aufgaben eines Landesmuseums.“ Daraus erwachse auch eine besondere Zusammenarbeit mit dem Land, das die kommunalen Träger der Freilichtmuseen nachhaltig unterstütze.

  

Ausblick auf 2014

Bei der Arbeitstagung der Sieben im Süden wurde auch das diesjährige Jahresprogramm und das Jahresthema „Jugend und Alter auf dem Land“ vorgestellt. Beim gemeinsamen Saisonauftakt der sieben Museen am 6. April im Hohenloher Freilandmuseum Schwäbisch Hall-Wackershofen erhalten die Besucher in den historischen Gebäuden unerwartete Einblicke in den Alltag früherer Zeiten. „Kinderzimmer in unserem Sinn sucht man hier beispielsweise vergebens“, gab Landrat Dr. Schmid zu bedenken. „Für heutige Kinder ist das oft ein Aha-Erlebnis. Hier zeigen die Freilichtmuseen einmal mehr ihre Stärke: Das Erleben am authentischen Ort.“ Dazu beteiligen sich alle sieben Museen mit Mitmachaktionen, Vorführungen und kulinarischen Köstlichkeiten. Am „Tag der Freilichtmuseen“, dem 3. August 2014, wird jedes Museum dieses Thema bei sich noch einmal gesondert durch Vorträge und Führungen vertiefen.

Bis November 2014 bieten die einzelnen Museumsdörfer ein abwechslungsreiches Programm: Einen ersten Saisonhöhepunkt im Freilichtmuseum Beuren bedeuten die „Schäfertage“ am 26./27. April. Am 10./11. Mai lockt das Hohenloher Freilandmuseum mit dem „Süddeutschen Käsemarkt“ Traditionsbewusste und Feinschmecker nach Wackershofen. Beim Dampffest im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach vom 7. bis 9. Juni erwacht schnaubend die Hochtechnologie des 19. Jahrhunderts zu neuem Leben. Am 13. Juli lädt das Odenwälder Freilandmuseum zum Grünkernfest nach Gottersdorf. Am 10. August können sich Klein und Groß am Kräutertag im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof informieren. Viele Besucher werden am 20./21. September zu den Kaltblüter-Tagen in das Bauernhaus-Museum Wolfegg strömen. Und die weithin bekannte Kirbe im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck mit ihrer begehrten „Dünne“ findet vom 3. bis 5. Oktober statt.

Mit Blick auf das vielfältige Programm und die thematischen Stärken blickte der neue Vorsitzende Frank Scherer optimistisch in die Zukunft: „Fundierte Inhalte, die unterhaltsam vermittelt werden – die Sieben im Süden werden auch in der Saison 2014 wieder hunderttausende Besucherinnen und Besucher in den Bann ziehen.“

 

Lesen Sie hier das Presseecho:

Stuttgarter Zeitung

Schwäbische Zeitung

Geislinger Zeitung

Fränkische Nachrichten

Schwäbisches Taglbatt/ Südwestpresse